Metoprolol beta blocker

Posted: Snake_ku Date of post: 31-Jan-2019
Wirkung, Dosierung und Risiken eines wichtigen Betablocker

Wirkung, Dosierung und Risiken eines wichtigen Betablocker

We use cookies and similar technologies to improve your browsing experience, personalize content and offers, show targeted ads, analyze traffic, and better understand you. We may share your information with third-party partners for marketing purposes. To learn more and make choices about data use, visit our Advertising Policy and Privacy Policy. By clicking “Accept and Continue” below, (1) you consent to these activities unless and until you withdraw your consent using our rights request form, and (2) you consent to allow your data to be transferred, processed, and stored in the United States. Metoprolol is used alone or together with other medicines to treat high blood pressure (hypertension). High blood pressure adds to the workload of the heart and arteries. If it continues for a long time, the heart and arteries may not function properly. This can damage the blood vessels of the brain, heart, and kidneys, resulting in a stroke, heart failure, or kidney failure. A lower blood pressure can reduce the risk of strokes and heart attacks. Metoprolol is also used to treat severe chest pain (angina) and lowers the risk of repeated heart attacks. It is given to people who have already had a heart attack.

<b>Metoprolol</b> Lopressor - Side Effects, Dosage, Interactions - Drugs

Metoprolol Lopressor - Side Effects, Dosage, Interactions - Drugs

-Adrenorezeptorenblocker (Betablocker) und wird zur Behandlung des Bluthochdrucks, der koronaren Herzkrankheit, von Herzrhythmusstörungen und zur Akutbehandlung des Herzinfarktes verwendet. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Migräneprophylaxe. Metoprolol kann in der Therapie des Herzinfarktes, des Bluthochdrucks, der koronaren Herzkrankheit, der Herzinsuffizienz und bestimmter Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden. nicht bei dekompensierter Herzinsuffizienz (NYHA IV), AV-Block 2. Grades, Bradykardie (Ruhepuls kleiner 50 Schläge pro Minute vor Behandlungsbeginn), Hypotonie (Blutdruck systolisch kleiner 90 mm Hg) und bronchialer Hyperreagibilität (etwa in Zusammenhang mit Asthma bronchiale) angewendet werden. Darüber hinaus wird Metoprolol bei Migränepatienten zur Anfallsprophylaxe eingesetzt, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Bei Patienten mit peripheren Durchblutungsstörungen ist eine Verstärkung der Beschwerden möglich. Die intravenöse Gabe von Metoprolol bei Patienten, die bereits eine Therapie mit Calciumantagonisten (vom Verapamil- und Diltiazemtyp) oder anderen Antiarrhythmika (wie Disopyramid) erhalten, kann zu schweren bradykarden Herzrhythmusstörungen führen und ist daher kontraindiziert; ebenso die i.v.-Gabe der oben genannten Calciumantagonisten und Antiarrhythmika unter Therapie mit Metoprolol (Ausnahme Intensivmedizin). Metoprolol sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nur unter strenger ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden. Im Tierversuch (Maus und Ratte) gab es Hinweise auf eine Minderdurchblutung der Plazenta und in der Folge fötale Wachstumsstörungen. Auch das Risiko kindlicher Herzrhythmusstörungen kann nicht ausgeschlossen werden. Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über "METOPROLOLSUCCINAT AL 47,5 mg Retardtabletten" zu erfahren. Die Informationen zu den Wirkstoffen können im Einzelfall von den Angaben im Beipackzettel mancher Fertigarzneimittel abweichen. Um das zu erreichen, blockiert er im Körper die Bindungsstellen von Botenstoffen, so genannte Beta-Rezeptoren. Das liegt beispielsweise daran, dass wirkstoffgleiche Präparate von verschiedenen Herstellern für unterschiedliche Anwendungsgebiete zugelassen sind. Außerdem ist der Arzneistoff herzwirksam: Er drosselt die Anzahl der Schläge (Frequenz) und den Sauerstoffbedarf des Herzen - die übermäßige Herzarbeit wird vermindert. - Bluthochdruck- Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörung des Herzmuskels)- Hyperkinetisches Herzsyndrom (funktionelle Herzbeschwerden), d.h. die Atemwege einengende Atemwegserkrankungen- Akuter Herzinfarkt- Niedriger Blutdruck- Pulserniedrigung- Durchblutungsstörungen der Peripherie (z. Arme, Beine), die schon sehr weit fortgeschritten sind, wie z. eine arterielle Verschlusskrankheit, oder auch ein Raynaud-Syndrom- AV-Block (Störung der Erregungsleitung vom Vorhof des Herzens zur Kammer), 2. Grad- Sinuatrialer Block (gestörte Entstehung des Herzschlags im Herzvorhof)- Sinusknotensyndrom (Herzrhythmusstörungen, die durch eine Störung im Schrittmacher des Herzens, dem Sinusknoten, verursacht sind)- Schock- Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Blut zur saueren Seite (Azidose)Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:- Neigung zu schweren Überempfindlichkeitsreaktionen, auch eine gerade laufende Desensibilisierungstherapie- Herzschwäche- AV-Block (Störung der Erregungsleitung vom Vorhof des Herzens zur Kammer), 1. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Störungen, bei denen das Herz ständig Hochleistung bringt (schneller Puls und große Auswurfmenge)- Herzrhythmusstörungen mit beschleunigtem Puls (Tachyarrhythmien) (Herzrasen)- Vorbeugung gegen Wiederauftreten eines Herzinfarkts- Vorbeugung gegen einen Migräneanfall- Herzschwäche, meist in Kombinationsbehandlung mit anderen Arzneimitteln Beschreibt, welche Erkrankungen oder Umstände gegen eine Anwendung des Arzneimittels sprechen, in welchen Altersgruppen das Arzneimittel nicht eingesetzt werden sollte/darf und ob Schwangerschaft und Stillzeit gegen die Anwendung des Arzneimittels sprechen. Immer:- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe- Bronchien, die überempfindlich reagieren, z. Grad- Herzerkrankung, wie: - Herzklappenerkrankungen - Herzmuskelerkrankungen - Prinzmetal-Angina (spezielle Form der Angina pectoris)- Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit): Nur bei guter Überwachung, da es leicht zu einer Unterzuckerung kommen kann, die oft auch schwer erkannt wird- Längeres strenges Fasten: Es kann leicht zu einer Unterzuckerung kommen- Schwere körperliche Belastung: Es kann ebenfalls zu einer Unterzuckerung kommen- Schuppenflechte (Psoriasis)- Eingeschränkte Nierenfunktion- Eingeschränkte Leberfunktion- Schilddrüsenüberfunktion- Bevorstehende Operation Welche Altersgruppe ist zu beachten? Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: In dieser Altersgruppe sollte das Arzneimittel nur bei bestimmten Anwendungsgebieten eingesetzt werden. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Verstopfung - Durchfälle - Bauchschmerzen- Gewichtszunahme- Mundtrockenheit- Kopfschmerzen- Schwindel- Müdigkeit- Schlafstörungen- Konzentrationsstörungen- Depressionen- Delirium (Verwirrtheit), evtl.

<i>Metoprolol</i> - CardioSmart
Metoprolol - CardioSmart

Metoprolol is in a group of drugs called beta-blockers. Beta-blockers affect the heart and circulation blood flow through arteries and veins. Metoprolol is used to. Dec 17, 2018. Metoprolol is a beta-blocker that doctors often prescribe to treat cardiovascular issues, such as high blood pressure and angina. Different types.

Metoprolol beta blocker
Rating 4,7 stars - 648 reviews